Frauenstimmen aus Georgien

IMG_20191005_111654

Zum Tag des feministischen Radios am Montag, 21.10 senden viele Freien Radios aus Österreich, Deutschland und der Schweiz 24 Stunden feministisches Programm.  Das ganze Programm finden sie hier: https://claimthewaves.noblogs.org/21oktprogramm/

Und gleich um 00:00 Uhr können sie eine Spezialausgabe von Subject Woman zum Thema „Frauenstimmen aus Georgien“ hören.

Weiterlesen „Frauenstimmen aus Georgien“

Siena Special – New Neighbours Community Outreach Workshop

 

IMG-20190920-WA0010Siena , the beautiful city in Tuscany, Italy, was also the place where the first New Neighbours Community Outreach Workshop took place. From September 18 to 20 small group of 15 community media producers and coordinators from all over the Europe came together in order to share what has worked well in their intercultural work/programs so far, what is needed to make the programs more sustainable  and visible, and to jointly develop some creative ideas for new outreach initiatives.

This seminar was organized by Community Media Forum Europe (CMFE) and funded by the European Union’s Asylum, Migration and Integration Fund and took place as a part of the Project “New Neighbours”. The aim of New Neighbours is to highlight the positive social and economic contributions that are made by migrants and refugees throughout communities across Europe. By promoting direct participation in media production and intercultural dynamics, it is hoped to foster tolerance and acceptance for migrants and refugees in EU member states. New Neighbours work with public service media, community media and civil society organisations to challenge stereotypes and expose commonly held myths, placing migrant voices at the heart of discussions on migration and delivering innovative messaging in order to help promote the integration of migrants into local communities.

IMG-20190920-WA0035

During this event we had a very productive know-how exchange and had an unique opportunity not only to get to know a community meda producers from all over the europe, but also to create a new project ideas. This workshop was a starting point of a lot of new cooperations, like this show that was created together with Rufine Songue, one of  the producers of a Radio Show “Our Voice – the voice of invisibles” on radio Dreyeckland. This Show is the voice of refugees in Freiburg and surroundings. It shows that this people are more than „just“ Refugees. They collect diverse stories of those people who had to flee and now live in Germany. People talk about their experiences, about their  problems in Germany, but also about their everyday life. Our Voice also reports on current socio-political developments around refugee, asylum and migration issues and abou current cultural events on related to their topic in Freiburg and in the Region. Our Voice broadcasts in many languages, that belongs to Germany: in German, English, French, Arabic, Kurdish, Persian, Turkish.

IMG-20190920-WA0033

Togther with Rufine we had an opportunity to talk with Nadia Bellardi the initiator and organizer of this New Neighbours Community Outreach Workshop, about this project and the work behind. Nadia is Zurich based public relations and intercultural communication consultant for non-profit, corporate and governmental organizations. She is committed to advocacy and media policy work for the third media sector in Europe, as Vice President of Community Media Forum Europe from 2008 to 2015.

IMG_20190920_132119

The workshop was facilitated by experienced communication consultant and film-maker Ngalula Beatrice Kabutakapua, who co-founded Balobeshayi, a social cooperative facilitating the integration of migrants in urban spaces. Using a large panel of different methods, Beatrice could lead us to make our goals clearer and to share our experiences and challenges. She accompanied us in finding strategies that will help us to reach our goals and make our work more sustainable.

In this show you will also hear a short interviews with participants of this workshop: Jean Ngenda Himana, director of Migration Heute and a Board member and communication advisor of CMFE; Selma Cherif el Meslouhi from centro interculturale mondinsiene in Reggio Emilia; Larry Moore Macaulay, the Founder, Editor in chief and Publisher of Refugee Radio Network and a  founder of the conference on migration and media awareness (CMMA); Biljana Zikic, from Radio študent, Slovenia, Ljubljana; Lama Alokali, a producer of Salam Show on Radio ARA inLuxembourg;  Lina Chawafw, a syrian journalist and radio maker and a founder and editor-in-chief of Rozana FM and Nuria Lazaro, a journalist, radio and tv producer from Radio Televisio Cardedeu.

IMG_2952

 

Production: Elena Smirnova/ Rufine Songue

Photos: Nadia Belardi, Senad Hergic, CMFE, EBU and all other participants 🙂

Musik:

Harmonize Ft Diamond Platnumz – Kwangwaru

Mahmood – Soldi

Ibeyi – River

Fatoumata Diawara – Nterini

Where and when can you hear us?

On 14th of October 2019 at 7 p.m. on Radio Agora 105.5 in Carinthia, Austria;

On 16th of Ocotber 2019 at 4 p.m.  on Radio Dreyeckland in Germany

On 18th of october 2019 at 7 p.m. on Radio Orange 94.0 in Vienna, Austria;

On 09th of November 2019 at 2 p.m. on Camus & City Radio 94.4 in St.Pölten, Austria;

And afterwards in CBA Archive and on rdl.de

Die Töchter Egalias

53761954_326174768085334_2606128392197636096_o.jpg

Am 13. Mai 2019 um 19:00 Uhr ist es wieder Zeit für die nächste Ausgabe unserer Sendung „Subject Woman. Frauenperspektiven aus aller Welt“. In dieser Ausgabe wollen wir euch eine Lesung aus dem Roman von Gerd Brantenberg „Die Töchter Egalias„, einem etwa anderen Roman über den Kampf der Geschlechter, präsentieren. „Die Töchter Egalias“ ist im Jahr 1977 erschienener und ein in Vergessenheit geratener Klassiker der Frauenbewegung, dessen Wiederentdeckung sich durchaus lohnt. 

Die norwegische Autorin Gerd Brantenberg erzählt in Ihrem Roman »Die Töchter Egalias« eine Geschichte aus einer fiktiven Welt, dem Land Egalien, in dem ein Matriarchat herrscht. In der Egalia steht alles auf dem Kopf. Die Frauen sind Direktorinnen, Ingenieurinnen, Politikerinnen, und die Männer wollen ihnen gefallen. Die höchste Erfüllung des Mannes in Egalia besteht darin, einen Kind von einer möglichst mächtigen und gut gestellten Frau zu bekommen und diesen dann auch groß zuziehen. In Egalia sind es die Männer, die für die Obsorge der Kinder zuständig sind und die sich um den Haushalt zu kümmern haben. Also in diesem Roman werden die in unserer Welt bestehende Stereotypen und Genderrollen auf den Kopf gestellt.

Der Roman tuscht die Rollen – nicht nur inhaltlich, sondern auch sprachlich um. Die Sprache  ist weiblich, es gibt kein männliches Vokabular sondern nur weibliche Spielarten. Menschen werden zu „Wibschen“, beherrschen zu „befrauschen“, Fräulein zu „Herrlein“. Sogar die Zeitrechnung Egalias beruht auf der Geburt der Propehtin und Allmutter Donna Klara. Religion und Glaube sind ausgerichtet auf die Gottheit Luzia.

Die Geschichte des Romans dreht sich um die Familie Bram. Hauptprotagonist ist Petronius Bram – ein 16 Jähriger Junge, der mit seiner Mutter Rut, Direktorin, Vater Kristoffer, Hausmann und der jüngeren Schwester Ba in einem Haushalt lebt.

Egalia wird von der Autorin aber nicht als Utopie, sondern als eine Form von Geschlechterapartheid dargestellt. Eigentlich geht es der Autorin darum, mit ihrem Roman dem in unserer Gesellschaft vorherrschenden Patriarchat einen Spiegel vorzuhalten und Ihn spürbar zumachen. Es gelingt ihr dabei auch sehr gut, sichtbar zumache welche absurden und diskriminierenden Frauenrollen und Bilder nach wie vor in unserer Gesellschaft existieren und wie einseitig die Frauen in den Geschichten und Erzählungen dargestellt sind.

Eine Lesung aus diesem Roman wollen wir heute präsentieren. Aufgezeichnet wurde diese Lesung bei der Veranstaltung „Es ist Zeit…“, die von dem Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser und VHS Urania anlässlich des Weltfrauentags organisiert wurde. Vorgelesen wird dieser Roman von Katharina Dungl, Saskia Normann und Johanna Moro, von fungke – Kunstkollektiv.

31408454_175067139862765_4538914085428789248_o
Photo by Naa Teki Lebar

fungke – Kunstkollektiv – ist ein junges Künstler*innen-Kollektiv in Wien, das von Katharina Dungl und Armin Ashrafi im Jänner 2018 gegründet wurde. Mit fungke realisieren sie neue und selbst entwickelte Theaterproduktionen, um Themen, die sie persönlich und politisch relevant erscheinen, künstlerisch umzusetzen. Fungke ist ein Ort der Diskussion, der einen Anstoß zum Neubedenken alter Strukturen und aktueller gesellschaftspolitischer Entwicklungen gibt. Sie veranstalten begleitend zu ihren Produktionen Kunstvermittlungsprogramme wie Workshops und Publikumsgespräche, um einen kreativen Austausch zu ermöglichen und auch Menschen zu erreichen, die in ihrem Alltag wenig Zugang zum Theater haben. Für Mehr Info: http://fungke.at/ 

Sendungsgestaltung: Elena Smirnova

Foto: VHS Urania, Naa Teki Lebar

Musik:

Fatoumata Diawara -Sowa

Fatoumata Diawara -Kanou

Fatoumata Diawara -Alama

Fatoumata Diawara -Bakonoba

Fatoumata Diawar -Makoun Oumou

Wo und Wann kann man uns hören?

Am 13.05.2019 um 19:00 auf Radio Agora 105.5 in Kärnten;

Am 17.05.2019 um 19 Uhr auf Radio Orange 94.0 in Wien;

Am 14(oder 21).05.2019 um 20:00 im Frauenradio auf Proton – das freie Radio in Vorarlberg;

Am 08.06.2019 um 14:00 auf Camus & City Radio 94.4 in St.Pölten

Und zum Nachhören jederzeit auf CBA Archive: https://cba.fro.at/406114

Free Girls Movement – Mädchen helfen Mädchen

IMG_20190321_230800_806

Am 08.04.2019 um 19:00 Uhr ist es wieder Zeit für die nächste Ausgabe unserer Sendung „Subject Woman. Frauenperspektiven aus aller Welt“. In dieser Ausgabe erzählen wir von dem Verein „Free Girls Movement“ . Free Girls Movement ist eine Organisation, die von 3 jungen Frauen gegründet wurde, um Mädchen mit Migrationshintergrund neue Karriereperspektiven zu ermöglichen. Der Schwerpunkt unserer Arbeit liegt in der Bildung und Persönlichkeitsentwicklung junger Mädchen, welche aus traditionellen Gründen keine Ausbildung oder eigene Karriere verfolgen können oder dürfen.

Im Alter von 14-18 Jahren machen Jugendliche Erfahrungen, die ihre gesamte Zukunft prägen. Diskriminierung und fehlende Förderung durch LehrerInnen und Eltern führen zu schlechteren Karrierechancen. Migrantinnen stellen eine äußerst heterogene Gruppe dar, bleibt ihnen eines gemeinsam – die Unterrepräsentanz in höheren Positionen.

Laut Statistik Austria sind Migrantinnen häufig in niedrigqualifizierten Bereichen beschäftigt und verdienen weniger als 1400 Euro netto. Sie sind einem höheren Armutsrisiko ausgesetzt und sind häufiger intersektioneller Diskriminierung ausgesetzt. Gefestigte Kontakte und ein bestehendes Netzwerk, welches oft durch Eltern zur Verfügung gestellt werden, fehlen Mädchen mit Migrationshintergrund. Aus diesem Grund wollen wir ihnen dieselben Chancen anbieten, die andere Jugendliche als selbstverständlich ansehen.

Ziel vom Verein Free Girls Movement ist diesen jungen Mädchen Möglichkeiten und Wege aufzuzeigen, wie sie sich in ihre neue Heimat, Österreich, sowie in die Gesellschaft auf produktive Art und Weise einbringen können und ihr volles Potential erreichen können.

Gesprächspartnerinnen:

IMG_20190321_230800_805

Montserrat Romero ist Vereinspräsidentin, 32 Jahre alt, geboren in Toluca, Mexiko. Nachdem sie ihre Studien JUS, und Völker- bzw. Menschenrechte absolvierte – in Mexiko und Frankreich – vertiefte sie ihre Kenntnisse in den Bereichen Asylrecht und Humanitäres Völkerrecht. Dabei wurde sie immer wieder mit frauenrechtlichen Themen konfrontiert, was sie schließlich dazu brachte, sich in diesem Bereich zu engagieren. Durch diese Praxiserfahrung konnte sie feststellen, wie wesentlich die Rolle der Bildung für die Ausübung aller anderen Menschenrechte, vor allem für Frauen ist. Mit diesem Gedanken entstand Free Girls Movement – eine nachhaltige Bewegung von Frauen für junge Mädchen um diese im Bereich Bildung ganzheitlich zu unterstützen und eine Inklusion zu schaffen.

Barbara Pöll ist Vizepräsidentin des Vereins, 29 Jahre alt, geboren in Gmunden, Österreich. Als Absolventin des Studiums Internationale Entwicklung ist sie mit Themen wie Gleichberechtigung, fairem Zugang zum Arbeitsmarkt und Chancengleichheit bestens vertraut. Ihres erlerntes Wissen konnte sie in einer der größten Frauenrechtsorganisationen weltweit vertiefen, was schließlich den starken Impuls in sie hervorbrachte, benachteiligte Mädchen in Österreich zu unterstützen. Während dieser Zeit haben sie sich die Gründerinnen von Free Girls Movement kennengelernt.

Fotocredit: Montserrat Romero

Sendungsgestaltung: Elena Smirnova

Musik:

ODESZA – Boy
Angèle – balance ton quoi
Youth – Daughter
YF – Alive

Wo und Wann kann man uns hören?

Am 08.04.2019 um 19:00 auf Radio Agora 105.5 in Kärnten;

Am 09.04.2019 um 20:00 im Frauenradio auf Proton – das freie Radio in Vorarlberg,

Am 13.04.2019 um 14:00 auf Camus & City Radio 94.4 in St.Pölten

Am 19.04.2019 um 19 Uhr auf Radio Orange 94.0 in Wien

Und zum Nachhören jederzeit auf CBA Archive

 

Hervorgehoben

Frau sein in Österreich – Ein Interview für das Frauen- und Lifestylemagazin Moments KÄRNTNERiN

Anlässlich des internationalen Weltfrauentages erschien im  Moments KÄRNTNERiN Das Frauen- und Lifestylemagazin ein Interview mit Elena Smirnova über das Thema „Frau sein in Österreich“. Nun könnt ihr dieses Interview hier in voller Länge nachlesen.

IMG_4559.JPG
INTERVIEW: CLAUDIA EHERER FOTOS: NATASCHA MUELLER PHOTOGRAPHY 

Weiterlesen „Frau sein in Österreich – Ein Interview für das Frauen- und Lifestylemagazin Moments KÄRNTNERiN“

No more Bullshit. Sexistische Stammtisch-Wahrheiten & tradierte Vorurteile auf dem Prüfstand

01-1 PG_C_Lana Lauren Design.jpg

In dieser Ausgabe werden wir die alt bekannte sexistische Stammtischweisheiten wie „Der Pay Gap ist ein Mythos!“ oder „Alle Türen stehen euch offen“ mit den harten Fakten entkräften, zerlegen, widerlegen und belächeln.

Zur Gast bei uns im Studio ist Erza Aruqaj*, eine Bloggerin, Journalistin und eine der Autorinnen des Buches „No more Bullshit„, das von dem Verein Sorority, wo sie ebenso bis vor Kurzen im Vorstand war, herausgegeben wurde. Dieses Buch ist derzeit das „Must Read“ in der feministischen Szene Österreichs überhaupt.

Verein Sorority ist ein unabhängiges Netzwerk für Frauen aus Kunst, Kultur, Wissenschaft, Politik, Technik, Medien oder der Wirtschaft. Sie imitieren Männerbünde absichtlich ironisch und meinen, dass Frauen* lange genug überhört oder stumm gehalten worden sind. Die Sorority positioniert sich als Klub zum informellen Austausch, vor allem im Bereich Erwerbsarbeitsmarkt, sowie damit verbundene Themen wie Frauenarmut, Väterkarenz, Mehrfachdiskriminierungen oder sozio-ökonomische Abhängigkeiten.

Erza Aruqaj* – hat Wirtschafts- und Sozialwisseschaften an der Wirtschaftsuniversität Wien studiert. Sie arbeitet als Ökonomis inWien und Brüssel. Seit 2017 war sie Vorstandsmitglied des Österreichischen Frauen*netzwerks Sorority und co-organisiert den feministischen Lesekreis Salon Sorority.

Musik:

queen latifah – unity
beyonce – formation
lesly gore – you dont owe me
Eurythmics & Aretha Franklin – Sisters Are Doin It for Themselves

Photocredit: Lana Lauren Design

Sendungsgestaltung: Elena Smirnova

Wo und Wann kann man uns hören?

Am 08.03.2019 um 9:00 auf Radio Orange 94.0 in Wien (Wiederholung am 15.03.2019 um 19:00)

Am 09.03.2019 um 14:00 auf Camus & City Radio 94.4 in St.Pölten

Am 11.03.2019 um 19 Uhr auf Radio Agora 105.5 in Kärnten,

Am 12.03.2019 um 20:00 im Frauenradio auf Proton – das freie Radio in Vorarlberg,

 

Und zum Nachhören jederzeit auf CBA Archive

 

Frauenhetz – Veranstaltungsankündigung

538232_10151265171526441_322960647_n

Dienstag, 19. Februar 2019, 19:00
Rosa Luxemburg, von Margarethe von Trotta (1986)
In Fortsetzung unserer Filmreihe und unserem Schwerpunkt Geschichte und feministisches Geschichtsbewusstsein präsentieren wir den Filmklassiker Rosa Luxemburg von Margarethe von Trotta. Anlässlich ihres 100. Todestages erzählt uns der mehrfach ausgezeichnete Autorenfilm die Geschichte der deutsch-polnischen Sozialistin Rosa Luxemburg und zeichnet gleichzeitig ein eindringliches Bild von der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Situation der Wilhelminischen Ära. Die Filmpremiere fand 1986 im Metropolis Kino im Bochumer Hauptbahnhof statt.
Im Anschluss laden wir ein zu Diskussion und gemeinsamer Reflexion.
Rosa Luxemburg (geb. 5. März 1871 als Rozalia Luksenburg in Zamość, Königreich Polen) war eine einflussreiche Vertreterin der europäischen Arbeiterbewegung des Marxismus, Antimilitarismus und „proletarischen Internationalismus“. Am 15. Januar 1919 wurden sie und Karl Liebknecht von Angehörigen der Garde-Kavallerie-Schützen-Division ermordet.
Moderation: Edith Ertl-Hofinger
Ort: Frauenbildungsstätte Frauenhetz, Untere Weißgerberstraße 41, 1030 Wien
Kino-Snacks und Getränke werden gereicht, Eintritt frei, Spenden willkommen.

Weiterlesen „Frauenhetz – Veranstaltungsankündigung“

Save the date! #rechtehatsie on Tour

image001

Eine Diskussion über die Situation von Alleinerziehenden

Wann: am 28. Februar 2019, 16.00 Uhr

Wo: im „Mittendrin“, 1090 Wien, Währinger Straße 19

2019 überprüft ein hochkarätig besetztes UN-Komitee das nächste Mal, ob Österreich die Vorgaben der Frauenrechtskonvention (CEDAW) umsetzt. Die Frauenrechtskonvention fordert von den Vertragsstaaten ein umfassendes Gleichstellungsgebot in allen Lebensbereichen. Bei der Prüfung wird auch der sogenannte Schatten- oder Alternativbericht berücksichtigt, der die Sichtweise der Zivilgesellschaft darstellt.

Wir diskutieren, was die Frauenrechtskonvention und der Schattenbericht zur Gleichstellung von Alleinerziehenden zu sagen haben.

Diskussion mit:
Julia Stadlbauer, Österreichische Plattform für Alleinerziehende ÖPA, Kristina Hametner, Büro für Frauengesundheit und Gesundheitsziele der Stadt Wien, Andrea Ludwig, Klagsverband

Moderation: Daniela Almer, Klagsverband

Der Veranstaltungsort ist barrierefrei. Wenn Sie ÖGS oder andere Unterstützung in Anspruch nehmen, kontaktieren Sie uns bitte bis 14. Februar 2019: daniela.almer@klagsverband.at

Kinderbetreuung wird angeboten, bitte kontaktieren Sie: oepa@oepa.or.at

image002

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Österreichischen Plattform für Alleinerziehende ÖPA.

Geschichte meines Lebens…

 

dav„Ich war immer schon „enfant terrible“ sagt sie und lacht. So kennen wir sie, unsere Sigrun*. Es fällt mir schwer zu glauben, dass diese Frau in diesem Jahr 80 Jahre alt wird. Sie ist eine der fröhlichsten Menschen, die ich kenne. Sie lacht so viel, sie hat so viel Lebenslust und Energie. Sie ist immer unterwegs und immer im Bewegung. Desto schwerer fällt es ihr, jetzt durch ihre Krankheit, an Ihr Haus in Obervellach, Kärnten angebunden zu sein. Dennoch, wenn wir nach einer langen Anreise bei ihr anklopfen, begrüßt Sie uns mit einem breiten Lächeln. Sie umarmt mich und ich fühle mich sicher und geborgen. Dieses Gefühl habe ich das letzte Mal gehabt, als ich bei meiner Oma war. Vielleicht deshalb fühle ich so eine Zuneigung zur diese Frau – weil sie genau wie meine Oma eine unglaubliche Wärme ausstrahlt und dennoch bin ich unglaublich froh, sie als meine Freundin zu haben.

Wir trinken ein Kaffee und Sigrun erzählt uns über Ihr Leben. Sie erzählt uns wie sie in der Nachkriegszeit in Obervellach zur Schule ging, wie sie trotz des Willens ihrer Eltern nach Deutschland ging und dort ihren zukünftigen Philippinischen Mann kennengelernt hat. Sie erzählt uns über Ihr Leben auf den Philippinen, wo sie über 30 Jahre verbracht hat, und über ihre Familie, über Ihre Kinder und über das Erdbeben, das ihr Leben für immer verändert hat. Sie erzählt uns über ihr Rückkehr nach Österreich und darüber, wie fremd sie sich in ihrer alten Heimat gefühlt hat. Sie erzählt uns auch darüber, wie sie sich hier mit Fünfzig Jahren wieder finden musste und wie sie es schafft, trotz all dem, ihr Leben im wahren Sinne des Wortes zu genießen.

Diese spannende Geschichte hören sie heute am 11.02.2019 um 19:00 Uhr auf Radio Agora 105.5. Schaltet euch ein!

*Sigrun Campos-Engel (79) – eine gebürtige Österreicherin, die mehr als 30 Jahre auf den Philippinen gelebt hat. Sigrun ist eine Pensionistin, die in Obervellach, Kärnten wohnt, die ihr Leben genießt, viel reist und sich besonders für kulturelle und sprachwissenschaftliche Themen interessiert.

Photocredit: Sigrun Campos-Engel

Musik: Мария Чайковская – В комнате цветных пелерин, Noora Noor – Forget what I said, – Nina Simone – Love or leave me

Sendungsgestaltung: Elena Smirnova

Wo und Wann kann man uns hören?

Am 11.02.2019 um 19 Uhr auf Radio Agora 105.5 in Kärnten/ Am 15.02.2019 um 19:00 auf Radio Orange 94.0 in Wien und am 19.02.2019 um 20:00 im Frauenradio auf Proton – das freie Radio in Vorarlberg und am 09.03.2019 um 14:00 auf Camus & City Radio 94.4 in St.Pölten

Und zum Nachhören jederzeit auf CBA Archive

Subject Woman auf Campus & City Radio 94.4 in St.Pölten

 

CR_Info_de
Credit: Campus & City Radio 94.4

Heute am 09.02.2019 feiern wir eine Prämiere! Um 14 Uhr kann man unsere Sendung „Subject Woman“ zum ersten Mal auch auf Campus & City Radio 94.4 in St.Pölten hören. In der Zukunft wird ebenso jeden zweiten Samstag des Monats unser Sendefenster bei dieser Radiostation sein! Wir bedanken uns bei der ganzen Team von Campus & City Radio 94.4 für die Dauerübrnahme unserer Sendung und freuen uns auf eine tolle und spannende Zusammenarbeit!

Campus & City Radio 94.4 (CR 94.4) ist ein qualitativ hochwertiges, freies Radiomedium in St. Pölten. Es ist nichtkommerziell, überparteilich und integrativ. Sein Verein ist als Träger des offenen Zugangs Mitglied des Verbandes Freier Radios Österreich (VFRÖ). CR 94.4 sendet rund um die Uhr sowohl terrestrisch als auch über Online-Stream. Unter der UKW Frequenz 94.4 ist das Signal in St. Pölten und Umgebung zu empfangen, die technische Reichweite beträgt rund 50.000 potentielle HörerInnen. Die Homepage ist auch als Mobilversion für Smartphones, Tablets etc. verfügbar.